Neubau eines Wetterradarturms

Fassadenbänder aus Noppen- und Lochblechen

Nach dem Wetterradarturm bei Memmingen ist ein zweiter Turm des gleichen Typus in Schnaupping bei Isen, östlich von München, entstanden.
Hier wurden Außenplattform und Betriebsraum mit metallisch-grün eloxierten Fassadenbändern aus Noppen- und Lochblech verkleidet.

Bauwerksdaten
Turmhöhe (ab GOK): 45 m
Turmhöhe mit Radom: 51 m
Gründungstiefe: 7,50 m
Fundamentdurchmesser: 14 m
Schaftduchmesser: 5,20 m
Duchmesser Betriebsraum: 9,90 m
Beton: 670 m³
Betonstahl: 65 t
Baustahl: 2,5 t
Treppenstufen: 255 St.

2011-2012

Auftraggeber: Deutscher Wetterdienst, kofinanziert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit vertreten durch Staatliches Bauamt Freising

Entwurf / Planung: ArGe mit Konstruktionsgruppe Bauen Kempten

Mitarbeit: Torsten Schneider

Fotografie: Andreas Möller, Konstruktionsgruppe Bauen