Städtebauliche Planung und Gebäudeplanung auf dem Campus Süd

Ansicht Ost
Ansicht Süd

Nicht offener, einstufiger Realisierungswettbewerb auf den Gebieten des Städtebaus und der Gebäudeplanung mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbs ist die städtebauliche Planung für einen Teilbereich des „Campus Süd“ der Universität Erlangen-Nürnberg sowie die Gebäudeplanung
für eine studentische Wohnanlage.

Preis

Am 10.07.2013 erhielten wir in ArGe mit TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin vom Preisgericht den 1. Preis.

Auszüge aus den Erläuterungen

Das städtebauliche Konzept gliedert die 400 Wohneinheiten in sechs gleichwertige Häuser unterschiedlicher Höhe und übernimmt damit den fast dörflichen Charakter der bestehenden Anlage. Eine Verdrehung der Baukörper zu den bestehenden Gebäuden bewirkt eine lebendige Verzahnung mit den Bestandsgebäuden und lässt ein vielfältiges Wechselspiel aus Baukörpern und Freiräumen entstehen.

Die flächensparende Bauweise erreicht einen umfangreichen Erhalt des Baumbestandes und unterstützt damit das Wohnen im „Grünen“.

Die lebendige Gestaltung der Fassaden entfaltet ein ebenso eigenständiges wie auch prägnantes städtebauliches Bild und spiegelt die individuelle Nutzung seiner Bewohner.

Die übersichtliche Größe der Einzelgebäude begünstigt das Wohnen in kleinteiligen Gruppen und sorgt für eine familiäre Atmosphäre. Kleine Terrassen auf jeder Ebene schaffen zusätzliche Aufenthaltsbereiche und unterstützten den Austausch unter den Bewohnern.

Die Südorientierung der Gebäude gewährleistet gleichwertige Lichtverhältnisse und eine ausgewogene Wohnqualität. Differenzierte Gebäudehöhen und Verdrehung der Baukörper zueinander bietet dabei größtmögliche Privatheit für die Bewohner.

Ein großzügiger Platz am „Gemeinsamen Haus“ bildet das kommunikative Zentrum für die Bewohner.

Auszüge aus dem Preisgerichtsprotokoll

Die Arbeit hebt sich durch eine ausgewogene und durchgängig nachvollziehbare Tiefe der Durcharbeitung hervor. Dabei sind die Auslobungsbedingungen in den wesentlichen Punkten berücksichtigt.

Der Entwurf thematisiert das Wohnen im Wald und führt die vorhandene Bebauung mit ihrem dörflichen Charakter auf neue Art fort. Dabei sind 6 würfelförmige Baukörper spielerisch in den Wald platziert. Die dadurch entstehenden Freiräume verzahnen die Neubauten überzeugend mit dem Bestand. Die Nachverdichtung führt zu einem angemessenen Charakter mit hoher Freiraumqualität.

Auf die sehr unterschiedlichen, städtebaulichen Bezüge zur Erwin-Rommel-Straße, dem Chemikum, dem neuen Parkhaus und den Bestand wird sehr geschickt mit unterschiedlichen Höhenentwicklungen reagiert.

Bezüglich der Verbindung von Technischer und Naturwissenschaftlicher Fakultät, sowie den Bezügen zur Wohnsiedlung am geplanten Verknüpfungspunkt Erwin- Rommel-Straße ist die Platzierung des Gemeinschaftshauses mit einem großzügigen Platz sehr gut gelungen. Die gewünschte städtebauliche Verbindung erhält dadurch von Anfang an eine prägnante Ausrichtung.

Die Zugangssituation zu den Häusern ist, jeweils von Norden, sehr gut gelöst. Die funktionale Anordnung der Fahrradstellplätze wirkt selbstverständlich und kommunikativ. Die kompakte Lösung ist insgesamt wirtschaftlich.

Die Anforderungen an Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Ökologie erscheinen auf der Grundlage der dargestellten Maßnahmen realisierbar.

Verteilung Wohnheimplätze

Wettbewerb 2013: 1. Preis

Auslober: Studentenwerk Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Entwurf / Planung: ArGe mit TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin

Mitarbeit Gebäudeplanung: Sally Alejos, Luis Gutiérrez Sagüillo

Mitarbeit Landschaftsplanung: Natalja Ravel

Ansicht Nord
Ansicht West
Schnitt
Lageplan