Neubau

Perspektive Aussen

Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau einer Wohnanlage für Studierende

Auszug aus der Auslobung:

„Der Campus Vaihingen, im Stuttgarter südwestlichen Stadtteil Vaihingen, ist der bedeutendste Standort der Universität Stuttgart, die heute eine der wichtigsten technisch orientierten Hochschulen in Deutschland ist und zudem einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor der Region Stuttgart darstellt. Künftig wird sich der Campus Vaihingen inhaltlich wie räumlich stark weiterentwickeln, einhergehend mit einem Anstieg an Beschäftigten und Studierenden.

Aufgrund des aktuellen Wachstums des Campus Vaihingen und der zukünftigen Entwicklungen werden mittelfristig, zu den etwa 3.392 vorhandenen Wohnplätzen in neun vom Studierendenwerk Stuttgart betriebenen Wohnheimen, weitere 600 Wohneimplätze benötigt.“

Preis

Am 26.05.2020 erhielten wir vom Preisgericht den 2. Preis.

Innenperspektive

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll

„Die Verfasser schlagen ein Gebäudeensemble aus drei Häusern vor, die um einen zentralen Platz gruppiert sind und in überzeugender Weise die Hanglage thematisieren. Die Baukörper weisen eine L-förmige Figur unterschiedlicher Höhe auf. Sie sind geschickt positioniert und bilden mehrere klar formulierte Freiräume unterschiedlicher Größe und Prägung aus. Das differenziert behandelte Volumen der einzelnen Häuser reduziert ihre Massivität und schafft einen im Maßstab angenehmen Übergang zu den Bestandsbauten in der Nachbarschaft. Über den Vorplatz und den zentralen Bereich erhalten die Gebäude jeweils eine eindeutige Adresse. Räumlich spannend ist die Blickachse vom Zugang durch das Ensemble hindurch in das Landschaftsschutzgebiet hinein.“

Auszüge aus den Erläuterungen

Der Entwurf für neue Wohnräume für Studenten wird entsprechend der städtebaulichen Entwicklung der nördlichen Hangkante in klare Baukörper organisiert, die der Anlage ein offenes Erscheinungsbild verleihen.

Über ihre Höhenstaffelung orientieren sich die Gebäudevolumen einerseits an der östlich anschließenden Bebauung und bilden andererseits als Endpunkt der westlichen Hangbebauung eine signifikante Form.

Durch die Verteilung und Orientierung der Gebäude auf dem Grundstück ist eine grüne Verflechtung zur Umgebung sowie eine Durchlüftung des Geländes weiterhin gegeben. Das städtebauliche Konzept nimmt dabei die Struktur der östlichen Nachbarbebauung auf und führt diese fort, so dass ein fließender Übergang in den Landschaftsraum des Büsnauer Wiesentals erfolgen kann.

Die durchgängige Orientierung der Wohnräume nach außen bietet größtmögliche Privatheit für die Bewohner und ermöglicht ein ruhiges Wohnen im Grünen. Die übersichtliche Größe der Einzelgebäude schafft dabei kleinteilige Einheiten mit familiärer Atmosphäre.

343 Wohnplätze werden in drei differenzierte Baukörper gegliedert, die über einen gemeinsamen Sockel verbunden sind.

Ein großzügiger und zentraler Erschließungsbereich zwischen den Gebäuden bildet das kommunikative Zentrum der Anlage, mit viel Raum für Begegnung und Kommunikation der Studenten.

Ein Großteil der gemeinschaftlichen Funktionen (Cafe, Gemeinschaftsraum, etc.) orientiert sich auf diesen Marktplatz, können somit von innen oder außen erschlossen werden und sorgen für einen lebendigen Mittelpunkt der Anlage.

Diagramm

Wettbewerb 2020: 2. Preis

Auslober: Studierendenwerk Stuttgart

Mitarbeit: Martina Sauerer, Theresa Mörz

Lageplan
Ansicht Nord
Ansicht Süd