Perspektive Innenraum

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb für Architektinnen und Architekten nach RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe

(Auszug aus der Auslobung)

„Die Wettbewerbsaufgabe umfasst die Sanierung und Erweiterung des bestehenden Stadttheaters in Amberg. Das Haus hat kein eigenes festes Ensemble, wird aber von Tourneetheatern intensiv bespielt. Diese Theaternutzung soll langfristig gestärkt werden. Das Stadttheater wurde 1803 in eine ehemalige gotische und barockisierte Franziskanerkirche eingebaut und mehrfach, zuletzt 1978, umgestaltet.

Dabei wurde das Theater um 180° gedreht und das Foyer in die Apsis der Kirche gelegt. Die Apsis ist für über 500 Besucher als Pausenraum zu klein und die technische Ausstattung und Versorgung ist unzureichend. Voraussetzung für einen attraktiveren Betrieb ist eine Vergrößerung und Umgestaltung von Eingangsbereich und Foyer. Um für diese Lösungen Handlungsspielräume zu öffnen, hat die Stadt Amberg Teile des anschließenden ehemaligen Klosters (d.h. den Casinosaal) erworben; gleichzeitig ist zusätzlich auch ein neuer Erweiterungsbau vorstellbar. “

Preis

Am 03.12.2018 erhielten wir vom Preisgericht den 3. Preis.

Ansicht Süden

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll

„Grundsätzlich überzeugt die Arbeit dadurch, dass sie ungeheuer sparsam mit Eingriffen in den Bestand umgeht und ohne Änderungen im äußeren Erscheinungsbild auskommt. Folgerichtig bleibt auch der alte Eingang erhalten, wird aber dadurch enorm aufgewertet, dass man nun in eine große Treppenhalle eintritt, die die Proportion des historischen Chorraumes wieder herstellt. Von dieser sehr schönen Treppenhalle – und vor allem auch vom Zuschauerraum aus – sind die beiden gut dimensionierten Foyerflächen im EG und OG einfach und direkt erreichbar. „

Wettbewerb 2018: 3. Preis

Ausloberin: Stadt Amberg

Mitarbeit: Luis Gutiérrez Sagüillo, Martina Sauerer, Simon Hanen

Lageplan
Ansicht Westen
Wettbewerb Stadttheater Amberg, Querschnitt
Längsschnitt