Die Neue Mitte

Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil und vorgeschaltetem Auswahl- / Losverfahren mit 25 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe

(Auszug aus der Auslobung)

„Das derzeitige Rathaus der Gemeinde Tegernheim ist in dem Gebäude Ringstraße 47 untergebracht. Das Gebäude wurde im Jahr 1966 fertiggestellt und eingeweiht. Aufgrund stetig steigender Bevölkerungszahlen steigt auch die Frequentierung des Rathauses weiter an. Die bestehenden Räumlichkeiten entsprechen den aktuellen Anforderungen und Standards nicht mehr. Zu wenig Platz für die Mitarbeiter und Besucher sowie beengte Eingangs- und Wartebereiche wirken wenig einladend. Daher hat sich die Gemeinde dazu entschlossen, ein neues Rathaus zu bauen.
Der Neubau soll in unmittelbarer Nähe zum jetzigen Rathaus entstehen. Das Wettbewerbsgebiet umfasst eine Fläche von rund 3.700 m².“

Preis

Am 14.08.2018 erhielten wir zusammen mit Landschaftsarchitekt Werner Franz vom Preisgericht den 1. Preis

Funktionsdiagramm

Architektonisches Konzept

Der Neubau des Rathauses stellt aufgrund des wenig exponierten Standortes innerhalb einer dörflichen Situation, eine besondere Herausforderung, hinsichtlich einerseits Einfügung und andererseits Adressbildung, dar. Um den Baukörper in die Maßstäblichkeit der umgebenden Gebäude zu integrieren wird das große Volumen in unterschiedliche Bauteile differenziert. Eine Gliederung über massive und transparente Bauteile lassen ein lebendiges Raumgefüge entstehen und kennzeichnen den Neubau als modernes, zeitgemäßes und bürgernahes Dienstleistungszentrum.
Höhenentwicklung und Dachformen sorgen für die Einordnung in die Typologie der benachbarten Bebauung.

Der Sitzungssaal, bedeutsames repräsentatives Element des neuen Hauses, ist durch Form, Lage und Größe zentraler Baustein des Gebäudeensembles und unterstreicht zusammen mit dem „Rathausturm“ die Besonderheit des Gebäudes. Er ist intern zentral erreichbar, aber auch autark nutzbar. Im Zentrum des Ensembles liegt ein Vorplatz, er ist Bühne und Aktionsraum bei besonderen Anlässen.

Fließende Übergänge führen in transparentes Foyer, als erweiterte Platzfläche. Eine geradlinige Treppe inszeniert den Weg ins Obergeschoss. Das architektonische Konzept greift historische Rathausthemen, wie Rathausturm und Bürgermeisterbalkon auf und kennzeichnet damit, in eigener Weise, Funktion und Besonderheit des Gebäudes.

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll

„Der Neubau des Rathauses erfolgt durch einen die Ringstraße begleitenden, spannenden Baukörper mit Satteldachsilhouette zur Ringstraße. Durch die Einschnürung des Baukörpers bildet der Verfasser einen angemessenen Rathausplatz mit Zugang zum Gebäude von Südosten. Städtebaulich wird durch den Rathausturm an der Südostecke des Platzes die Umgebung überhöht, was die eindeutige Adressbildung untermauert. Das Gebäude nähert sich in seiner Gestalt und der prägnanten Dachlandschaft der Umgebung an, untermauert zugleich aber durch Proportionalität und Überhöhung seine herausgehobene Stellung.“

Lageplan

Wettbewerb 2018: 1. Preis

Ausloberin: Gemeinde Tegernheim

Mitarbeit: Luis Gutiérrez Sagüillo

Landschaftsarchitekt: Werner Franz

Modell