Umnutzung und Erweiterung eines Langstadels zu einem Kultur- und Freizeitzentrum

Perspektive

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb im vereinfachten Verfahren

Wettbewerbsaufgabe

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen Entwurf zu erhalten, der die gestalterischen Anforderungen als neues Kultur- und Freizeitzentrum in hervorragender Art und Weise repräsentiert und der neuen Nutzung sowohl in gestalterischen als auch in funktionellen und wirtschaftlichen Belangen überzeugend gerecht wird, zeitgemäß ist und Zukunftsperspektiven in sich trägt.
Die Planungsaufgabe umfasst die Umnutzung des Langstadl, des Hühnerstalls sowie die Schaffung attraktiver Freianlagen und ein Nutzungskonzept für die Parkierungsanlage mit 210-Kfz-Stellplätzen im Endausbau.

Preis

Im Oktober 2004 erhielten wir vom Preisgericht den 4. Preis.

Auszug aus den Erläuterungen

Die Attraktivität des Langstadl-Komplexes soll durch einen baulichen Eingriff gestärkt, seine Anziehungskraft für die Freyunger Bürger und Touristen soll erhöht werden. Vielfältige Funktionen sind vorgesehen: Informationszentrum, Kleinkunstbühne, Jugendbereich, Kinderspielplatz, Ausstellungsbereich und Freilichttheater sowie ein Parkplatz mit 100 Parkplätzen.

Unser Konzept legt seinen Fokus auf die Gliederung der Außenräume und eine selbstverständliche Verknüpfung aller Funktionsbereiche. Bauliche Neuanlagen werden dabei bewusst auf ihr Wesentliches reduziert.

Vom Stadtplatz aus gesehen, bildet der Langstadl den Auftakt für das Kulturzentrum, das zwei Zugänge aufweist: über den Hof und unmittelbar von vorn, durch die Stirnseite des Langstadls. Von hier aus ermöglichen es fließende Funktionsbereiche und Foyer­flächen, alle wesentlichen Bereiche ebenerdig zu erreichen. Informationszentrum und Ausstellungsbereich sind im Langstadl untergebracht. Wegen des Platzbedarfs und wegen der technische Anforderungen ist für den Fest- und Kultursaal einen Neubau erforderlich.

Wettbewerb 2004: 4. Preis

Ausloberin: Gemeinde Freyung

Mitarbeit: Carolin Ruckdeschel

Präsentationsplan
Modell