Errichtung eines Amtsgebäudes für den Landkreis Erlangen-Höchstadt

Präsentationsplan 1

Nichtoffener, einphasiger Realisierungswettbewerb mit Ideenteil mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe

Errichtung eines Amtsgebäudes für den Landkreis Erlangen-Höchstadt

Preis

Am 29.06.2012 erhielten wir in ArGe mit Landschaftsarchitekt Werner Franz, München, vom Preisgericht den 5. Preis.

Auszug aus den Erläuterungen

Der Neubau des Landratsamts stellt sich entsprechend seiner besonderen Funktion selbstbewusst als markanter Bestandteil des neuen städtebaulichen Ensembles dar.
Die öffentliche Nutzung des Gebäudes spiegelt sich in den transparent und offen gestalteten Fassaden wider. Im Erdgeschoss betonen Rücksprünge die Eingänge und formulieren eine einladende Geste nach allen Seiten.

Der Grundtypus des Hofhauses ermöglicht ein geschlossenes inneres Wegesystem und eine einfache Gebäudestruktur. Die ringförmige Erschließung schafft eine übersichtliche Wegeführung. Einzel- und Kombibüros werden wirtschaftlich zweibündig angeordnet, ohne gute Belichtung oder Überschaubarkeit der Flure zu beeinträchtigen. An den aufgeweiteten Flurenden entstehen helle Aufenthaltsbereiche und Wartezonen für Besucher.

Auszüge aus dem Preisgerichtsprotokoll

Das Projekt versucht die komplexe städtebauliche Situation durch ein großes langgestrecktes Volumen zu klären. Dies hat drei große Vorteile. Zum einen wird durch einen Arkadengang eine geschützte Fußwegverbindung über den Campus geschaffen, zum anderen entsteht durch das weite Abrücken von der Straße ein grünes Vorgelege zum Fluss. Auch die Erweiterung des zweiten Bauabschnittes lässt sich überraschend einfach darstellen.

Die Erschließung des Gebäudes ist auf das Gebäude bezogen an der richtigen Stelle. Im Kontext des Campus wird nicht ganz klar warum ausgerechnet dieser Ort gewählt wurde. Die Funktionen der Bibliothek sind traditionell logisch und funktional gelöst.

Die öffentlich zugängliche Cafeteria ist auf dem Dach angeordnet. Großzügige transparente Eckloggien bieten den Besuchern eine eindrucksvolle Aussicht auf die umgebende Stadtsilhouette.

Begrünte Fassaden fassen den Innenhof. Sie filtern die direkte Sonneneinstrahlung, schützen vor Überhitzung und verbessern das Mikroklima des gesamten Gebäudes.

Die wirtschaftlichen Werte sind für ein derart kompaktes Gebäude erwartbar gut. Es werden gut nutzbare auch gerade gut umnutzbare Räume angeboten. Insofern stellt dieses Projekt einen guten Beitrag in Hinblick auf Nachhaltiges Bauen dar.

Generell lässt sich sagen dass ein derart rationales Gebäude viele Fragen in der richtigen Weise beantwortet, es vermag aber insbesondere im Zusammenspiel mit dem Campus nicht an jeder Stelle zu überzeugen.

Präsentationsplan 4

Wettbewerb 2012: 5. Preis

Auslober: Landkreis Erlangen-Höchstadt

Mitarbeit: Sally Alejos

Landschaftsarchitekt: Werner Franz, München

Präsentationsplan 2
Präsentationsplan 3