Neubau

Perspektive

Nicht offener Realisierungswettbewerb (RPW 2013) mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb

Wettbewerbsaufgabe

Aufgabe des Wettbewerbs ist der Neubau einer 6-zügigen Gesamtschule sowie einer Dreifachsporthalle, zwei Einfachsporthallen und Nebenanlagen im Stadtteil Altenessen-Süd. Das zu bebauende Grundstück weist eine Größe von etwa 35.000 qm auf. Die Gesamtschule soll Platz für etwa 1.300 Lernende und ca. 110 Lehrende und Beschäftigte bieten. Der Schulneubau soll den aktuellen Anforderungen an Nachhaltigkeit gerecht werden und dem Standard eines Passivhauses entsprechen. Eine Zertifizierung nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) in Silber ist angestrebt.

Preis

Am 01.07.2020 vergibt das Preisgericht beim Realisierungswettbewerb „Neubau Gesamtschule Altenessen-Süd“ den 3. Preis an karlundp in Zusammenarbeit mit Ingenieurteam Bergmeister, Vahrn, Bozen, Italien und adlerolesch Landschaftsarchitekten, München.

Ansicht

Auszug aus den Erläuterungen

Mit dem „Solitär im Grünen“ steht neben einem prägnanten Erscheinungsbild, vor allem der Erhalt großzügiger und vielseitig nutzbarer Freiflächen im Vordergrund.

Eine einfache Form prägt im heterogenen Umfeld das neue Schulgebäude und schafft eine signifikante Identität. In einem Baukörper werden alle Funktionen kompakt und kommunikativ untergebracht. Durch die mittige Positionierung des Neubaus wird der wertvolle Baumbestand vollständig erhalten und mit Baumgruppen zu einem grünen „Rahmen“ ergänzt, der einen Filter zu den angrenzenden Straßen und benachbarten Quartieren schafft.

Eine horizontale Schichtung kennzeichnet das Erscheinungsbild und nimmt dem großen Volumen seine Massivität.

Leitidee der Innenräume ist die Schaffung einer lebendigen und identitätsstiftenden Lernlandschaft mit vielfältigen Orten und Ausprägungen. Das Forum, mit einer  zentralen Halle über alle Geschosse, bildet dabei das Herz der Schule, über das alle Bereiche verbunden sind.

Das offene Erdgeschoß ist durchlässig und verknüpft Ruhe-, Spiel- und Sportflächen. Die Auskragung des Gebäudes über das Erdgeschoß dient den Eingängen und dem Pausenhof als Wetterschutz.

Der Haupteingang und die Adresse des Schulgeländes orientieren sich zum Berthold-Beitz-Boulevard.

Ebenerdige Zugänge und ein zentraler Aufzug gewährleisten die behindertengerechte Erschließung aller Bereiche des Schulgebäudes.

Lageplan

Wettbewerb 2020: 3. Preis

Ausloberin: Stadt Essen

Mitarbeit: Martina Sauerer, Theresa Mörz

Tragwerksplanung, Planung Technische Ausrüstung: Ingenieurteam Bergmeister, Vahrn, Bozen, Italien

Planung Freianlagen: adlerolesch Landschaftsarchitekten München

Konzept
Cluster