Neubau des Kanzleigebäudes der Deutschen Botschaft

Wettbewerbsmodell

Begrenzt offener, interdisziplinärer anonymer Realisierungswettbewerb nach den GRW 95

Wettbewerbsaufgabe

Gegenstand des Verfahrens ist die Generalplanung für den Neubau des Kanzleigebäudes der Deutschen Botschaft in Belgrad, Serbien.

Preis

Am 26.06.2009 erhielten wir in Arbeitsgemeinschaft mit Ingenieurteam Bergmeister GmbH, Vahrn, Italien, und Duschl Ingenieure GmbH & Co. KG, Rosenheim, vom Preisgericht den 1. Preis.

Entwurfskonzept

Der Neubau des Kanzleigebäudes der deutschen Botschaft in der serbischen Hauptstadt Belgrad soll auf dem Botschaftsgrundstück an der stark befahrenen, fünfspurigen Ausfallstraße Ulica Knesa Miloša, am Rande der Altstadt, in unmittelbarer Nachbarschaft zu weiteren Botschaften angesiedelt werden.

Unser Entwurf sieht einen langgestreckten, hellen Baukörper vor, der durch Einschnitte und Höfe gegliedert ist. Das neue Kanzleigebäude passt sich an die Proportionen der Nachbargebäude an und präsentiert sich zur Ul. Knesa Miloša hin als klarer Baukörper. Fenster und Einschnitte gliedern die Fassade rhythmisch. Das nahezu weiße, serbische Travertin der Fassade thematisiert die Verbindung zwischen Serbien und seiner weißen Stadt „Beo Grad“ und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland.

In den Obergeschossen sind begrünte Innenhöfe und Terrassen vorgesehen, die abwechslungsreiche Raumfolgen und Blickbeziehungen schaffen. Das Foyer im ersten Obergeschoss bildet das „Herz“ des Gebäudes.

An der Längsseite des Foyers erstreckt sich der „Wasserhof“, ein durch Außenwände gefasster offener Hofraum mit meditativem Charakter. Ein belebter Wasserspiegel und Blütenwände prägen die Atmosphäre dieses Freiraums. Stirnseitig ergänzt der „Grüne Hof“ die Veranstaltungsfläche und bietet ein zusätzliches Raumangebot für unterschiedliche Aktivitäten. Den offenen Hof schließt ein dreidimensionales Rankgerüst. Blühende Kletterpflanzen filtern die Sonneneinstrahlung und schaffen einen abgeschirmten, schattigen Bereich, dessen Charakter sich, abhängig von der Jahreszeit, ändert.

Die Themen der beiden Höfe – „Grün“ und „Wasser“ – stellen eine thematische Beziehung zum Heimatland der Botschaft her. Zudem schafft die Bepflanzung durch Verschattung und Verdunstungskühle eine angenehme kleinklimatische Situation.

>Zum Preisgerichtsprotokoll

Modell

Wettbewerb 2009: 1. Preis

Ausloberin: Bundesrepublik Deutschland vertreten durch Bundesamt für Bauwesen und Raumordung (BBR) Bonn

Entwurf / Planung: ArGe mit Ingenieurteam Bergmeister GmbH, Vahrn, Italien und Duschl Ingenieure GmbH & Co. KG, Rosenheim

Mitarbeit: Dean Hörmandinger, Isabelle Weisleder

Präsentationsplan 1
Präsentationsplan 2