Neubau einer Fuss- und Radwegbrücke über den Ackermannbogen

Perspektive

Offener Wettbewerb mit Beteiligung von 110 Teams aus Architekten, Tragwerksplanern und Landschaftsarchitekten

Wettbewerbsaufgabe

Neubau einer Fuß- und Radwegebrücke in der städtebaulich exponierten Lage zwischen Olympiapark und der Entwicklungsmaßnahme Ackermannbogen

Preis

Im Juni 2000 erhielten wir in Arbeitsgemeinschaft mit ISP Scholz Beratende Ingenieure AG, München, und Landschaftsarchitekt Werner Franz, München, den 1. Preis.

Entwurfsidee – Die Brücke als Weg

Die Entwurfsidee unserer Wettbewerbsarbeit entwickelte sich aus dem formalen Kanon des bestehenden Olympiageländes. Auch wir wollten den Zeltdächern und Pylonen der Olympiabauten keine Konkurrenz durch ein in der Konstruktion spektakuläres Brückenbauwerk entgegensetzen. Vorbild war vielmehr die einfache Einbindung der bestehenden Brücken in die Landschaft.

In diesem Sinne versteht sich die neue Brücke als Weiterführung eines organisch geschwungenen Weges des Olympiaparks, der sich sanft von der Hügellandschaft des Parks löst und nach der Überquerung der Straße langsam im Wohngebiet ausschwingt.

>Zum realisierten Projekt

Modell

Wettbewerb 2000: 1. Preis

Ausloberin: Landeshauptstadt München

Entwurf: Arbeitsgemeinschaft mit ISP Scholz Beratende Ingenieure AG, München, Tragwerksplanung und Landschaftsarchitekt Werner Franz, München, Freianlagenplanung

Mitarbeit: Norbert Engelhardt