Museum, Ausstellungs- und Besucherzentrum im Römerpark Ruffenhofen

Innenhof
Blick auf die Landschaft des Weltkulturerbe

Die Ausstellungsebene ist als Holzbau mit einer umlaufenden, elementierten Holz-Glas-Fassade, die auf der Außenseite durch vertikale Holzschwerter strukturiert wird, konzipiert. Die Schwerter zeichnen die aufsteigende, runde Form des Gebäudes nach und prägen das äußere Erscheinungsbild.

Eine durchgehende Rampe nimmt den Ausstellungsbereich des neuen Museums auf. Durch die umlaufend verglaste Fassade erlebt der Besucher den Römerpark aus den unterschiedlichsten Perspektiven und hat dadurch die Möglichkeit, die Ausstellung durchgängig mit der Landschaft des UNESCO-Welterbes zu verbinden.

Café und Mehrzweckraum sind dem Eingangsbereich zugeordnet. Für Vorträge und externe Veranstaltungen am Abend kann dieser Gebäudeteil problemlos von den übrigen Ausstellungsbereichen abgetrennt werden.

Der Ausstellungsschwerpunkt, das Kino mit dem “virtuellen Rundgang” durch das Römerkastell und das zugehörige Lagerdorf, ist im mittleren Teil des Rundgangs angeordnet. Der Museumsweg endet mit der Sonderausstellung und dem Blick aus dem Panoramafenster zum Kastell im Römerpark.

Das Gebäude wird natürlich belüftet und erhält zum sommerlichen Wärmeschutz auf allen Fassadenseiten außenliegende Sonnenschutzscreens.

 

Videofilm „Das Limeseum“ von Gerhard Hagen

Neubau Limeseum, Museum im Römerpark, Ruffenhofen

Neubau im Gebiet des zum UNESCO Welterbe gehörigen obergermanisch-raetischen Limes

2011-2012

Wettbewerb 2010: 1. Preis

Auftraggeberin: Gemeinde Gerolfingen

Projektleitung: Katrin Kratzenberg

Mitarbeit: Marion Dondelinger, Sebastian Mulfinger, Alexander Sälzle

Fotos: Gerhard Hagen, Bamberg, Oliver Heinl, Rednitzhembach, Ludwig Karl, München, Thomasz Lewandowski, Halle (Saale)

Videofilm: Gerhard Hagen, Bamberg

BGF: 1.088 m²
BRI: 4.167,49 m³

Ansicht Westen mit Hesselberg
Neubau Limeseum, Museum im Römerpark, Ruffenhofen
Ausstellung
Rampe