Generalsanierung, Umbau und Erweiterung

Die Grundschule wurde im Jahre 1972 vom Münchner Architekten Peter Hartl errichtet. Nach beinahe 40 Jahren Schulbetrieb mussten dringende Sanierungsmaßnahmen im Schulzentrum durchgeführt werden.

Aufgrund der steigenden Bevölkerung im Einzugsbereich hat sich die Schule in den letzten Jahren auf eine 4-Zügigkeit hin entwickelt. In Zukunft ist eine 5-Zügigkeit zu erwarten. Im neu errichteten Anbau konnten die Räume für die Tagesheimnutzung bzw. zusätzliche Klassenräume geschaffen werden. Im Jahr 2008 erteilte der Münchner Stadtrat den Auftrag für dieses Projekt.

Der Erweiterungsbau der Grundschule setzt die städtebauliche Grundform des bestehenden Schulgebäudes fort und wurde als ebenfalls zweigeschossiger, u-förmiger Bauteil auf dem westlichen Teil des Grundstücks angebaut.

Durch die versetzte Anordnung zum Bestand konnten wertvolle Bäume auf dem Gelände erhalten und der Gesamtbaukörper wirksam gegliedert werden.

Funktional wurde der Anbau an die bestehenden Treppen- und Sanitärräume angebunden. An der Schnittstelle zwischen Neubau und Bestand wurde durch die Errichtung eines Aufzuges eine weitgehend barrierefreie Erschließung der gesamten Schule ermöglicht.

Der südliche Bereich des Neubaus ist aufgeständert, so dass der vom neuen Gebäude umschlossene Hof mit der bestehenden Pausenfläche verbunden wird. Zudem entsteht so ein überdachter Pausenbereich. Im Bestandsgebäude wurden die Raumgruppen neu geordnet, wobei die Grundstruktur jedoch weitestgehend erhalten bleibt.

Die regelmäßige plastische Fassadenstruktur des Bestandsgebäudes wurde im Neubau übernommen und neu interpretiert. Eine andere Materialität und Farbigkeit der Fassade setzen dabei einen bewussten Kontrast zum Bestandsgebäude.

Die grüne Hauptfarbigkeit schafft dabei einen selbstverständlichen Übergang vom Gebäude zum umgebenden parkartigen Schulgelände.

Lebendig gemaserte grün lasierte Holztafeln und transparente Gitterelemente kontrastieren zudem mit der weißen Putzstruktur des Bestandes. Die Farbigkeit und Materialität des Neubaus lassen somit die Entwicklungsgeschichte spürbar erkennen.

Gleichzeitig verbindet die Farbigkeit durch auch im Bestand akzentuiert eingesetzte Elemente wie grün eloxierte Sonnenschutzgitter, die gleiche Gebäudestruktur, die Farbigkeit der Fensterelemente und viele Ausbauelemente die gesamte Schule zu einer neuen Einheit.

Sporthallen
Sporthalle

Grundschule an der Regina-Ullmann-Straße 6, München
2008-2013

Generalsanierung, Umbau und Erweiterung einer bestehenden Grundschule aus den 70er Jahren mit 2-fach Sporthalle und Tagesheim in zwei Bauabschnitten bei laufendem Betrieb

VOF-Verfahren 2007

Auftraggeberin: Landeshauptstadt München vertreten durch Baureferat

Projektleitung: Cornelia Oswald

Mitarbeit: Stefanie Fischer, Robert Jany, Alexander Sälzle, Roland Schützeneder, Isabelle Weisleder

Landschaftsarchitekt: Werner Franz, München

Fotos: Oliver Heinl, Rednitzhembach / Eva Bartussek, Kempten

BGF: 9.945 m²
BRI: 47.110 m³

Innenhof Erweiterungsgebäude
Erweiterungsgebäude mit Aufständerung
Erweiterungsneubau mit Anschluss an Bestand
Ansicht Bestandsgebäude
Rettungswegtreppe
Flurgarderoben
Bestandsgebäude
Bestandsgebäude Innenhof
Klassenraum