Neubau von drei Brücken für Fußgänger und Radfahrer zur Erschließung der impuls-arena

Aufgabe

Zur Erschließung der bereits im Bau befindlichen impuls-arena sind im Bereich der Anschlussstelle B17 / Bgm.-Ulrich-Straße drei Brückenbauwerke für Fußgänger und Radfahrer zu errichten.

Mit den drei geplanten Brückenbauwerken (Brücke 2, 3 und 4) soll bei einer multifunktionalen Nutzung der Arena eine optimale Situation für Fußgänger und Radfahrer geschaffen werden. Die Bauwerke sollen dabei an die vorgegebene Trassenführung anbinden.

Das Plangutachten dient der gestalterischen, konstruktiven und wirtschaftlichen Lösungsfindung für die vorgenannten drei Brückenbauwerke.

Preis

Im Februar 2008 erhielten wir in ArGe mit Konstruktionsgruppe Bauen AG, Kempten vom Preisgericht den 2. Rang.

Entwurfskonzept

Der Leitgedanke für die Gestaltung der drei neuen Brücken zur impuls-arena ist die Schaffung eines eindeutig definierten Wegesystems zum Stadion, das auf die unterschiedlichen Anforderungen wie Spannweite und Blickbeziehungen differenziert reagiert.

Eine kraftvolle Konstruktion aus Stahl, die im Wesentlichen durch zwei Merkmale bestimmt wird, bildet das Grundgerüst:

Seitliche Fachwerkträger formen eine dynamische Tragstruktur und setzen, insbesondere aus Perspektive der Straße, ein markantes Zeichen. Die fließenden Trägerquerschnitte thematisieren die Brücken als Weg und schaffen einen offenen Brückenraum, der die Hochpunkte der Brücken betont und zu den Seiten hin ausschwingt.

Zweites Merkmal ist die Konzeption der Geländer, die vor allem das Erscheinungsbild für die querenden Fußgänger und Radfahrer beeinflusst. Die vertikalen Lamellen der seitlichen Füllungen bilden einen Filter, der beim Begehen der Brücke zu ständig wechselnden Raumeindrücken und veränderten Perspektiven führt.

Präsentationsplan 2
Präsentationsplan 3
Präsentationsplan 4

Plangutachten 2008: 2. Rang

Ausloberin: Stadt Augsburg

Entwurf / Planung: ArGe mit Konstruktionsgruppe Bauen AG, Kempten

Mitarbeit: Isabelle Weisleder